Mittwoch, 12. Juli 2017

Wildblumensommer von Kathryn Taylor



Wildblumensommer 
Von Kathryn Taylor 
400 Seiten 
Vielen Dank dem Bastei Luebbe Verlag für das Rezensionsexemplar!!! 

Ein Buch,  dass nur von der Gestaltung und dem Titel her auf eine schöne Sommerlektüre verspricht.  

Bekannt durch ihre Daringham Hall Trilogie, kannte ich schon den Schreibstil der Autorin und versprach mir gute Unterhaltung und eine schöne Liebesgeschichte.  
Doch diese Liebesgeschichte wurde deutlich dramatischer als gedacht. Hierbei geht es nicht nur um Zoe, die recht spontan nach Cornwall verreist, am Ort ihrer Jugend,  sondern auch um ihr Bruder Chris und ihre Freundin Rose. Drei Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen, die nach Liebe sehnen. 

So locker leicht und frisch wie das Cover auch aussieht, wird die Geschichte aber nicht. Es geht sehr dramatisch zu, die Geschichte entwickelt sich stetig und zeigt deutlich mehr Tiefgang als ich anfangs dachte. Tatsächlich konnte mich die Geschichte auch berühren und etwas in mir auslösen. Ich fand es wirklich sehr schön ( insbesondere das Ende). 

Mich konnte es auf alle Fälle überzeugen und sogar überraschen.  Ich mag Bücher, die Tiefe zeigen und bewegen können. Dies konnte die Autorin wunderbar umsetzen. Eine sehr gute Geschichte,  die Liebe, Drama, Schicksal und Gefühle wunderbar einpackt. 

Note:4/5

Die Schuldigen von Hanna und Nora Ziegert



Die Schuldigen
 von Hanna und Nora Roberts 
272 Seiten
Vielen Dank dem Penguin Verlag und Randomhouse für das Rezensionsexemplar!!! 

Die forensische Psychiaterin Hanna Ziegert (und ihre Tochter Nora Ziegert)  beschreibt in diesem Buch wie Gewalttaten und Verbrechen entstehen.  Ihre Annahme ist,  dass der Ursprung in der Vergangenheit liegt und die erste Bezugsperson in der frühen Kindheit ausschlaggebend ist: die Mutter. 

Gleich zu Anfang kommt die Autorin in einem Vorwort zu Wort, indem sie dem Leser den Begriff "Schuld" verharmlosen möchte, dass schon so schwer im  Buchtitel steht.  Aber in dem Moment wo sie es anspricht und das Gewicht versucht zu nehmen, umso mehr wird darauf das Augenmerk gelegt. So als würde man sagen " Denk nicht an rosa Elefanten" und das Gehirn denkt automatisch an rosa Elefanten. So wird der Leser schon von Anfang an dazu gezwungen in jeder Geschichte den Schuldigen zu suchen und die unterschwellige Botschaft  kristallisiert sich schnell heraus,  dass immer, aber auch immer die Mutter schuldig ist. 

Wäre diese Hypothese, begründet,  bewiesen, aus vielen Blickwinkel beleuchtet und wissenschaftlich belegt gewesen,  dann hätte ich diese Theorie auch verstehen und annehmen können.  
Aber alle Geschichten waren sehr einseitig geschildert,  nicht objektiv genug betrachtet. DIe Gespräche zwischen Täter und Psychiaterin hatten für mein Geschmack viel zu sehr das Augenmerk auf die Mutter und viel zu wenig auf den Vater und/ oder andere Angehörige.  Sichtlich ist das Verhalten eines Vaters,  der sein erwachsenen Sohn nicht ausziehen lassen möchte, weniger auffällig,  als eine Mutter,  die sein Kind beim Duschen wäscht... 

Natürlich spielt die Vergangenheit eine große Rolle, zu dem was der Mensch wird und im Erwachsenenalter tut, aber nicht nur. Dabei spielen deutlich mehr Komponente als das was die Mutter gesagt oder getan hat. Doch andere Faktoren wurden komplett aussen vor gelassen.
Der Schreibstil war gut und sehr angenehm zu lesen, aber mich konnte nichts von ihren Schilderungen überzeugen. Mir missfiel ganz extrem dieses permanente unterschwellige ausgestreckte Zeigefinger auf die Mutter. 
In ein-zwei Geschichten hatte die Mutter auch eindeutig ihr Päckchen beigetragen,  dass es zu Auffälligkeiten gekommen ist. Aber  wieviele Kinder erleben genauso schreckliche, traumatische Erlebnisse durch die Mutter oder andere und werden im Erwachsenenalter nicht auffällig,  nicht gewalttätig,  kriminell oder Psychopath?

Ich kann das Buch definitiv nicht empfehlen.  Mich hat das Buch schlussendlich sehr erzürnt.  Dass man Menschen für schuldig erklärt ohne Beweise und Belege und sich nur an Theorien festhält,  die überhaupt nicht fundiert sind. Hier wurde nur im Schubladensystem gedacht. 
Ich musste mich im Laufe des Buches immer wieder fragen, was die Autorin mit ihrer Mutter erlebt haben  muss,  um solche Äußerungen in einem Buch wiedergeben zu müssen, mit der Verantwortung für gerichtliche Beschlüsse echte Menschen zu begutachten mit dieser Annahme. 

Note:2/5

Dienstag, 20. Juni 2017

The Girl before von J.P. Delaney



The Girl before - Sie war wie du. Und jetzt ist sie tot
Von J. P. Delaney 
400 Seiten
Vielen Dank dem Penguin Verlag und Randomhouse für das Rezensionsexemplar!!!

Nach einem Schicksalsschlag zieht Jane in ein hochmodernes minimalistisches Haus, um einen Neuanfang zu wagen. Nicht jeder darf zur Miete dort wohnen. Es gibt viele Regeln und Bedingungen,  die eingehalten werden müssen. Keine Türen, kein Geländer an der Treppe, keine Deko, keine Bücher,  jederzeit Zutritt gewähren für Architektstudenten Führungen...  
Mit den Bedingungen kann Jane gut leben, bis sie herausfindet, dass die Vormieterin in diesem Haus zu Tode gekommen ist und ihr vom Aussehen her extrem gleicht. 


Ein Buch,  dass mich vom Ende bis zum Schluss komplett auf die falsche Fährte gelockt hat.


 Es gibt einen extrem guten Einblick in der hochmodernen Architektur,  wie solche Häuser konzipiert sind. Selbstdenkende Häuser,  in denen alles automatisch funktioniert,  den Bewohnern angepasst. 


Das Buch hat mir die ganze Zeit ein recht beklemmendes,  unheilverkündetes Gefühl vermittelt. Die Charaktere waren gut herausgearbeitet und übermittelten mir ein Bild von recht wahnhafte,  psychisch angeknackste Personen, die allesamt gut eine Therapie gebraucht hätten.  


Die psychologische Seite fand ich extrem interessant und sehr gelungen umgesetzt. Die Atmosphäre war für mich sehr greifbar und einnehmend. 


Mich konnte das Buch sehr gut fesseln und überraschen. Ich habe es sehr gerne gelesen. 
Ich konnte im Endeffekt für mich feststellen, dass so ein Haus nichts für mich wäre. 

Note: 4/5

Mittwoch, 14. Juni 2017

Giants - Zorn der Götter von Sylvain Neuvel



Giants - Zorn der Götter (2)
Von Sylvain Neuvel 
480 Seiten
Vielen Dank dem Heyne Verlag und Randomhouse für das Rezensionsexemplar!!! 


Mit großer Ungeduld hatte ich mich auf den zweiten Band der Giants Reihe, gefreut. Der Auftakt hatte mir schon sehr gut gefallen, durch seinen  ungewöhnlichen Erzählstil, der trotz allem den Leser einnehmen und fesseln konnte. 
Auch in diesem Band wird der Erzählstil beibehalten.  Die gesamte Geschichte wird durch Interviews, Berichte, Tagebucheinträge,  Nachrichtenbeiträge erzählt.  
Trotz Pause zwischen den beiden Bänden,  und obwohl ich schon einige Ereignisse vom vorherigen Band vergessen hatte, bin ich unglaublich schnell wieder in die Geschehnisse reingekommen. 


Der Verlauf der Geschichte wird hier weiter gesteigert. Es überrascht immer wieder mit unvorgesehenen Wendungen, die alles noch spannender und Ereignis reicher machen. Es passiert unglaublich viel und schont die Menschheit nicht. 


Obwohl alles durch Berichte erzählt wird, könnte man denken, dass man beim Lesen recht emotionslos bleibt. Doch dies war absolut nicht der Fall. Ich habe mich mehrfach überrascht indem ich mitgefiebert, gelitten, gehofft habe.  Ich habe mitgefühlt und mitgegrübelt, welche die bessere Alternative wäre.  


Bei diesem Band konnte Sylvain Neuvel noch eine Schippe drauf legen, mir noch mehr geben und mich vollkommen überzeugen.  Er hat mich immer wieder aufs Neue überrascht, wie der Verlauf der Geschichte sich wendete und einen gelungenen abgerundeten Ende gegeben. 


Das Buch war tatsächlich sehr gelungen und erfreut nicht nur Science-Fiction Fans mit einer tollen durchdachten Geschichte!!! 


Note: 4,5/5

Dienstag, 30. Mai 2017

Das Museum der Pflanzen





Das Museum der Pflanzen 
Von Katie Scott und Kathy Willis 
112 Seiten 
Vielen Dank dem Prestel Verlag und Randomhouse für das Rezensionsexemplar!!! 

Ein ganz besonderes Buch über den Ursprung der Pflanzen,  der verschiedenen Pflanzenfamilien und ihre Besonderheiten.  


Ein Buch, dass schon von seiner Größe her sehr imposant erscheint. Mit wundervollen,  sehr detailgetreuen Zeichnungen,  die dem Buch etwas Altes, Vintage-Stil gibt. Es gibt, nur vom Aussehen her, schon das Gefühl in einem verstaubten,  alten Ort einzudringen. Wie in einem Museum. Und das ist es tatsächlich auch. Der Leser tritt mit jeder neuen Seite in einem neuen Museumsraum, indem Wissenswertes über die verschiedenen Pflanzenfamilien geschildert wird. Von den Algen, zu den Farnen, Bäume,  Blumen und Gewächse ist alles vertreten. 


Das Buch ist zum Anschauen und Durchblättern ein wahres Schmuckstück und gibt einen kostbaren Eindruck.  


Der Text,  die Beschreibungen fand ich als Erwachsene sehr interessant. Knapp und kurz gehalten, aber trotzdem sehr komplex und für mich mit sehr vielen informativen Informationen.  
Meine Tochter (9 Jahre) wollte gerne mitlesen. So stand es auch auf dem Klappentext:" Für jedes Alter geeignet". Doch für Ihr Verständnis war der Text viel zu kompliziert mit den vielen lateinischen und deutschen Fachbegriffe,  die sie erstens kaum entziffern konnte, geschweige denn aussprechen, wie auch verstehen.  Sehr schnell war sie frustriert und enttäuscht,  da es sie von Thema her sehr interessiert hätte und die Bilder sie angezogen haben. 


Mich hat persönlich die Größe des Buches ein wenig gestört.  Es war sehr groß und damit auch relativ unhandlich.  Das Buch schnell und kurz zwischenzeitlich zu greifen,  war bei der Größe nicht möglich.  Einerseits gut, wenn man sich die Zeit nehmen möchte es zu zelebrieren und zu genießen,  aber ich, die sehr gerne unterwegs liest oder auch kurz für Zwischendurch wenn ich Zeit habe, unpraktisch.  




Alles in einem,  war die Idee ein besonderes Buch über Pflanzen zu schreiben, indem man in einem Museum tritt und verschiedene Räume betritt, fanden wir genial und sehr originell. Zum Lesen war das Buch aber recht unhandlich und ein wenig zu wissenschaftlich mit zu vielen Fachbegriffe.  
Für Kinder nicht geeignet.  Erst für etwas ältere Jugendliche und Erwachsene ist es sehr informativ und interessant.  


Note: 3/5

Samstag, 27. Mai 2017

True North - wo auch immer du bist von Sarina Bowen




True North -Wo auch immer du bist von Sarina Bowen 
384 Seiten
Vielen Dank dem LYX Verlag und Bastei Luebbe für das Rezensionsexemplar!!! 

Ein Mix aus einer Liebesgeschichte mit landwirtschaftlichem und kulinarischen Hintergrund, Sinnlichkeit und Leidenschaft, familiäre Bande und das Überleben einer Farm. 


Eine coole Geschichte,  die mir tatsächlich sehr gut gefallen hat. Das Buch geht in dem Genre New Adult,  wobei es etwas ältere Protagonisten ( Mitte 30) beinhaltet und die erotischen Szenen in Maßen beschrieben wurden, nur eine Nebenrolle einnehmen und die Geschichte und die Charaktere im Vordergrund bleiben. Dies habe ich alles sehr begrüßt,  da ich kein Fan bin von Aneinanderreihungen von Sex-Szenen. Für mich muss die Geschichte im Vordergrund stehen und sich weiterentwickeln.  


Ich mochte die Protagonisten sehr gerne,  ebenso die Nebencharaktere, wie die Familie,  Freunde und Mitarbeiter.  Sie waren eine enorme Bereicherung für die ganze Story und haben mir extrem gut gefallen. Ich hätte mich am liebsten mit ans Tisch gesetzt und die leckere Barbecue Sauce mit Kirschen probiert ;-)




Ich habe das Buch extrem gerne gelesen. Die Seiten flogen nur so dahin. Die erste erotische Szene war meiner Meinung nach recht misslungen. Da es von der Wortwahl und der Handlung überhaupt nicht zu den beiden Protagonisten passte. Doch die Autorin konnte sich mit der Fortsetzung noch fangen und mir besseres geben. 


Ich bin schon sehr gespannt auf die folgende Bände der Reihe,  die ich mir unbedingt zulegen werde. Denn endlich habe ich ein New Adult gefunden, der mir tatsächlich sehr zugesagt hat :-)


Note: 4,5/5

Donnerstag, 18. Mai 2017

Mein Zaubergarten




Mein Zaubergarten 
Kurzgeschichten von verschiedenen Autoren unter anderem: Hermann Hesse,  Theodor Fontane,  Giovanni Bocacco,  Alphonse Daudet,  Hans Christian Andersen,  usw.
2 CDs - 2h30
Vielen Dank dem Hörverlag für das Rezensionsexemplar!!! 

Mein Zaubergarten ist eine Ansammlung von Kurzgeschichten vieler bekannter klassischer Autoren wie Hermann Hesse, Theodor Fontane, Giovanni Bocacco, Alphonse Daudet, Hans Christian Andersen...., die sich alle über das Thema Garten, Blumen, Jahreszeiten und Gartenarbeit in vielen verschiedenen Geschichten auslassen und ihre Gedanken dazu äußern.  


Jede Geschichte wird von einem anderen Sprecher vorgelesen. Dies gibt viel Abwechslung und jeder Geschichte seinen eigenen Charakter. Meist sind die Kurzgeschichten recht kurz und doch sehr ansprechend. Mir haben sie sehr gefallen. Sie waren  sehr unterschiedlich ,  haben mich sehr animiert, motiviert und inspiriert Gartenarbeit zu machen, in den Garten gehen zu wollen und Pflanzen,  Gemüse und Blumen zu säen,  zu pflanzen und zu pflegen. 


Dazu gibt es 10 A5 einseitige Karten, die beim Zuhören angemalt werden können. Es sind hauptsächlich Blumenmotive. Im ungemaltem Zustand haben sie mir nicht sonderlich gefallen. Drei Karten habe ich mit Filzstiften ausgemalt. Die Farbe färbt ein wenig auf der Rückseite durch, aber da die Bilder sowieso einseitig sind, finde ich es nicht sehr schlimm.  Angemalt, gefielen mir die Bilder dann doch ganz gut. Wobei ich aber schon Gemüse,  Obst oder auch Krabbeltierchen oder warum nicht, auch Gartengeräte sehr begrüßt hätte,  da viele Kurzgeschichten diese Themen besaßen. 
Dies bemängele ich leider immer wieder, dass bei Gartenthemen in Ausmalbücher fast ausschließlich nur Blumen abgezeichnet sind. Dabei ist ein Garten so viel mehr als nur Blumen. 


Ansonsten fand ich die Kombination Hörbuch mit Ausmalbilder sehr schön und auch sehr passend.  Es macht Spaß den vielen verschiedenen Stimmen zuzuhören und gleichzeitig mit Farben spielen zu können. 


Note: 4/5